Hybrid, 2015, mit Anita Duller

das paradies vorstellen / envisioning paradise

Hortikulturelle Installation, Salon am Moritzplatz, Berlin

Der Begriff hybrid verweist auf etwas Gebündeltes, Gekreuztes oder einen Zwischenbereich, die bewusste Vermischung von distinkten Materialien und Zeichensystemen, mit unvorhersehbarer kultureller, biologischer oder ideologischer Mobilität. Anita Duller und Hannah Stippl (Duller/Stippl) verbinden Malerei und Pflanzen, hybrid per se, zu hortikulturellen Installationen, ergänzt durch popkulturelle Fundstücke. Hybride Vorstellungen einer Natur, die sich eben nicht mehr von selbst versteht, Wunschvorstellungen paradiesischer Natur. Duller/Stippl zeigen eine vom Menschen geprägte, sozial konstituierte, artifizielle, gestaltete, arrangierte, getötete oder künstlich am Leben gehaltene Natur, - kurz: Technonatur. Wie sich das Paradies vorstellen? Gerade der Begriff hybrid bezeichnet nicht die Ablösung eines Zustandes durch einen anderen, sondern eine Verbindung im Sinne einer Doppelkodierung, bei der verschiedenartige Systeme aufeinander treffen, kollidieren und sich wechselseitig in ihrem Geltungsanspruch relativieren.