Sieben Jahre

Ich habe Anita 2006 bei ihrer Aufnahmeprüfung in der Klasse für Landschaftsdesign an der Angewandten kennengelernt. Ich habe die eigenartige Erinnerung an diesen Tag, dass es in dem Moment, als sie das Zimmer betreten hat, ein wenig heller geworden ist, die Farben ein wenig bunter wurden. Mit der Zeit wurde sie von der Studentin zur Künstlerin, zur Kollegin, zur Freundin und zur künstlerischen Partnerin. Nach ihrem Diplom 2012 bot sich die Gelegenheit zu zweit ein Projekt bei der Chelsea Fringe in London zu machen, und danach haben wir einfach nicht aufgehört. Nicht weil wir einen großen Plan gehabt hätten, sondern aus reiner Freude. Gemeinsam haben wir riesige Wandbilder gemalt, und so viele Arbeiten auf Papier, haben Staudenbeete geplant, und haben Workshops und Ausstellungen auf der halben Welt gemacht. Anita war eine leidenschaftliche und unkonventionelle Künstlerin, präzise und voller Energie. Jeder Bereich der mit Form, Materialästhetik, Raum und Atmosphäre, mit Schönheit zu tun hatte, hat ihr keine Ruhe gelassen. Sie liebte die praktische Seite der Kunst, die Arbeit mit Farben und Pflanzen. Sie wusste was sie wollte, und wenn nicht, hatte sie genug Neugierde und Freude am Risiko um es herauszufinden.

Eines ihrer schönsten Werke nannte sie "flirrend weiss". Ein gemaltes Bild diente als Grundlage für die Pflanzenauswahl eines weiß blühenden Staudenbeetes, das sie im Botanischen Garten pflanzen konnte. Über Jahre hinweg machte sie ein Mal wöchentlich von oben ein Foto dieses Beetes, ob Sommer oder Winter. Sie war eine genaue, ausdauernde Beobachterin, die Woche für Woche jede Veränderung registrierte. Im Hintereinander dieser Bilder sieht man das Wachsen, das Blühen und das Vergehen dieser Pflanzen. Man sieht die Erde und das Unkraut. Auf manchen Bildern sieht man nur ein paar trockene Blätter. "Da ist ja nichts" könnte man sagen, aber genau diese Bilder zeigen ihre feine künstlerische Wahrnehmung: Sie sah die Schönheit der Welt auch dort, wo eigentlich nichts, nur ein wenig feuchte Erde oder ein paar zufällige Farbtupfer waren. Sie sah die Blumen in der Malerei, und die Malerei in den Blumen. Unsere gemeinsame Arbeit ist eingebettet in diesen Kreislauf aus Pflanzen und Farben.

Mit Anita zu arbeiten war mühelos wie ein Tanz. Wir wussten, was die andere tut und waren gleichzeitig neugierig darauf. Wir machten gewagte Sprünge, und vielleicht sind wir manchmal ausgerutscht, aber wir wussten, dass wir einander auffangen und aus dem vermeintlichen Fehler eine neue, aufregende Choreographie entwickeln können. Ich bin Anita für jeden Schritt, für jede gemeinsame Minute, für jedes Lächeln dankbar. Und trotzdem, es war viel zu wenig, viel zu kurz. Sie fehlt mir.

Studio, Elsbach 2015

NOBNOB's  Zuckerlmanufaktur, Vienna 2015

NOBNOB's Zuckerlmanufaktur, Vienna 2015

1466084037066.jpeg
 kid's room

kid's room

Geffrye Museum, London 2014

1466093769422.jpeg
1466094585078.jpeg
1466094024197.jpeg
1466095040509.jpeg
 Studio, Elsbach 2017

Studio, Elsbach 2017

1466077974549.jpeg
1466078358551.jpeg
1466077963145.jpeg
1466078415152.jpeg
1466079382047.jpeg

Aguilas


Les Sables d'Olonne


Cambridge


Brooklyn


Marrakech


CHROMantic

The 25-part series of paintings done with pattern rollers and stencils was used as basis for planning the perennial planting at the G3-Park in Gerasdorf/Vienna. Inside the shopping center, large-scale murals continue the silvery Mediterranean atmosphere of the planting.

   
  
 
  
    
  
 Normal 
 0 
 
 
 21 
 
 
 false 
 false 
 false 
 
 DE 
 JA 
 X-NONE 
 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
 
 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
    
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  
   
 
 /* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
	{mso-style-name:"Normale Tabelle";
	mso-tstyle-rowband-size:0;
	mso-tstyle-colband-size:0;
	mso-style-noshow:yes;
	mso-style-priority:99;
	mso-style-parent:"";
	mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
	mso-para-margin:0cm;
	mso-para-margin-bottom:.0001pt;
	mso-pagination:widow-orphan;
	font-size:12.0pt;
	font-family:Cambria;
	mso-ascii-font-family:Cambria;
	mso-ascii-theme-font:minor-latin;
	mso-hansi-font-family:Cambria;
	mso-hansi-theme-font:minor-latin;
	mso-ansi-language:DE;}
 
    G3 Shopping Resort, Gerasdorf/Vienna, 2012

G3 Shopping Resort, Gerasdorf/Vienna, 2012

 
Absolutely addicted to plants.

Flirrend weiss

The gaze directly downward onto the ground shows detailed relationships, the intentional and incidental patterns of growth, flowering, and decay; of sunshine, rain or snow. The weekly photographs expose the traces of caring human interaction with plants, dirt or mulch. Most of the well-known features of a perennial bed vanish, and renowned plants become defamiliarized. From above, anemones read as lush, green tourmoils of leaves, and grasses look like hastily combined tangles of lines. Plantings seem to consist of largely colored, abstract patterns and coarsely textured surfaces, their close relation to painting becomes visible. These vertical images are beautiful, but there is something irritating about this beauty. No empathetic view, but an abstract, sometimes scientific view, which shows their exposed anatomy. The rhythmic, vertical gaze makes it possible to overcome the usual, the sentimental perception of flowers. This estrangement opens up new and rewarding aesthetic approaches.

 

 Horticultural Installation, Detail

Horticultural Installation, Detail

 Horticultural Installation, Detail

Horticultural Installation, Detail

 Horticultural Installation

Horticultural Installation

hybrid

das paradies vorstellen / envisioning paradise

Ausstellung im Salon am Moritzplatz, Berlin 2015

Der Begriff hybrid verweist auf etwas Gebündeltes, Gekreuztes oder einen Zwischenbereich, die bewusste Vermischung von distinkten Materialien und Zeichensystemen, mit unvorhersehbarer kultureller, biologischer oder ideologischer Mobilität. Anita Duller und Hannah Stippl  verbinden Malerei und Pflanzen, hybrid per se, zu hortikulturellen Installationen, ergänzt durch popkulturelle Fundstücke. Hybride Vorstellungen einer Natur, die sich eben nicht mehr von selbst versteht, Wunschvorstellungen paradiesischer Natur. duller/stippl zeigen eine vom Menschen geprägte, sozial konstituierte, artifizielle, gestaltete, arrangierte, getötete oder künstlich am Leben gehaltene Natur, - kurz: Technonatur. Wie sich das Paradies vorstellen? Gerade der Begriff hybrid bezeichnet nicht die Ablösung eines Zustandes durch einen anderen, sondern eine Verbindung im Sinne einer Doppelkodierung, bei der verschiedenartige Systeme aufeinander treffen, kollidieren und sich wechselseitig in ihrem Geltungsanspruch relativieren. 

The term hybrid refers to something bundled, crossed or an intermediate region, the deliberate mixing of distinct materials and sign systems, with unpredictable cultural, biological and ideological mobility. Anita Duller and Hannah Stippl combine painting and plants, hybrids in itself, to horticultural installations, supplemented by pop cultural artifacts. Hybrid ideas of nature, that is just no longer obvious, wishful thinking of paradisiacal nature. duller/stippl show a human-dominated, socially constituted, artificial, designed, arranged, killed or artificially alive held nature - in short: Techno nature. How to envision paradise? Especially the term hybrid refers not to the replacement of one state by another, but a connection in terms of double coding, meeting various systems, colliding and mutually relativizing each other in their claim of validity.


Cornucopia

Ausstellung IG Bildende Kunst & Botanischer Garten der Universität Wien, 2013

Cornucopia, the horn of plenty, is a symbol of abundance, that man hopes to find in nature: the lush vegetation with an exuberant wealth of flowers and the rich harvest, that offers paradisiac comfort and supreme aesthetic pleasure. With nature combine promotionally effective wishful notions: It is the original, the good, the relevant and the beautiful – when man it only permits and does not interfere. The pristine and healthy nature is essentially determined from the dichotomy to the human, be it as opposition to art or technique. The installation "Cornucopia" explores the overlapping and mixing, the cracks and fissures of these desires, which are only effective as ideological positions with fetishistic character. Nature no longer is self-evident: it is a socially constituted, one marked by man, remodeled, arranged, killed or artificially held alive - in short: an artificial, technical fashioned nature. Especially where nature is sought in its representation, it is artificial: as a natural monument or conservation area, a park, an image, a planting, even as a single plant - nature, that falls in our sense, is Techno nature.


 Foto: Kieran Fraser

Foto: Kieran Fraser

G3 Shopping Resort, Gerasdorf 2012/13

Planting Design for the project by Kieran Fraser Landscape Design

The G3 Shopping Resort was the first shopping centre in Austria subjected to an environmental compatibility assessment - with positive outcome. Amongst other measures, roof and terrain surfaces were created to ensure the habitat of the native crested lark and the giant peacock moth. This effort was also supported by the design and plant selection of a central green area around the high point of the car park. Formally, the planting concept refers to the geometry of the surrounding cultivated landscape (see grafic below). Predominantly native perennials and grasses are planted in a linear continuation of the neighbouring fields and form the core element of the central green area. The plant selection was compiled by duller/stippl and evolved from their method “paint before you plant”. Five plant collections, varying in terms of colour and texture, structure the green area according to the topography and create a diversified overall picture.

 Beispiel für die Umsetzung von Malerei in Pflanzen

Beispiel für die Umsetzung von Malerei in Pflanzen

Exklusive Stoffdrucke vervollständigen das Repertoire mit opulentem Formenreichtum auch auf textilem Untergrund. Ein Spiel mit Überlagerungen, Verdichtungen und Farbverläufen. 

Exclusive fabric prints round off the repertoire with opulent richness of forms on textile materials. Exciting pattern combinations, playing with layers, density and color gradients. 

 "Bamboo"

"Bamboo"

"Bamboo"

Das Stoff-Unikat "Bamboo" ist so abwechslungsreich wie der tropische Regenwald: feingliedriger Bambus wird begleitet von Farnen und Regenschauern, von Nebelschwaden, Licht und Sonne. Die imposanten Farbverläufe, Farbwechsel und Muster-Verdichtungen auf dem acht Meter langen Unikat kommen durch mehrere Siebdruck-Variationen und das freie Komponieren mit Musterwalzen zustande.

 

The unique fabric “Bamboo” is as varied as the tropical rain forest: delicate bamboo is accompanied by ferns and rain showers, wafts of mist, light and the sun. The commanding color gradients, color changes and shifting pattern densities on the eight meters-long unique piece come about through several screen printing variations and the free composing with pattern rolls.

In Kooperation mit / In cooperation with Sheen Organic Textiles & fabricfabrik

IMG_7842sm.jpg

Collection "WOODS No.1"

"Woods No.1" ist eine Hommage an die heimischen Urwälder: Ob die Buchen- und Eichennaturwälder des mittleren Kamptals oder die im Nationalpark Kalkalpen liegenden Fichten-Tannen-Buchen-Altwälder des Reichraminger Hintergebirges – es sind letzte verborgene, magische Orte, die seit Jahrhunderten ihren eigenen Gesetzen unterliegen. Ein Geflecht aus dicht und kühl, feucht und grün, nebelig und geheimnisvoll.

Die Collection "Woods No.1" besteht aus einer Uni-Edition in den Farben Naturweiss, Goldgrün, Schilfgrün, Eisvogel und Kupfer sowie einer darauf aufbauenden Print-Edition in Grau. Die Stoffe sind hervorragend untereinander kombinierbar.

100 % Bio-Baumwoll-Twill, mercerisiert, Breite 145 cm

 

“Woods No.1” pays homage to our native primeval forests: whether beech woods or the natural oak forests of the middle Kamp Valley or the old spruce-fir-beech woods of the Reichraminger Mountains – these are last hidden, magical places that have been governed by their own rules for centuries. A meshwork of dense and cool, moist and green, foggy and mysterious.

The Collection “Woods No.1” consists of a uni edition in the colors off-white, gold-green, reed-green, kingfisher and copper as well as a matching print-edition in grey. The designs are perfectly combinable.

100 % organic cotton twill, mercerized, width 145 cm

Kaufen kann man die Stoffe bei / Available for purchase at Sheen Organic Textiles.